Wie funktioniert eigentlich Schadenfreude?

„Das Unglück anderer kann uns genauso erfreuen, wie ein Geschenk“, weiß Psychologe Manfred Holodynski von der Universität Münster. Und weiter: „Sie wirkt psychisch entlastend, weil sie zu einer direkten Aufwertung des Selbst führt.“ Japanische Wissenschaftler wollen in der Schadenfreude sogar eine erhöhte Hirnaktivität im ventralen Striatum gemessen haben, wo in der Regel das Gefühl der Belohnung entsteht. Das kann man übrigens prima an sich selbst testen. Mit diesem Clip zum Beispiel:


via fernsehersatz